Verpflichtende elektronische Auftragsvergabe - Rechtsgrundlagen, IT-Lösungen, Implementierung (E-Vergabe)

In diesem Seminar wird die aktuelle Entwicklung aufgegriffen und es werden die wichtigsten Inhalte der Vergaberechtsreform 2016 und 2017 im Ober- und Unterschwellenbereich mit dem Fokus auf die e-Vergabe praxisnah behandelt.
Da die Reform große Änderungen gebracht hat, ist es für alle Marktakteure ratsam, sich mit den praxisrelevanten Neuerungen vertraut zu machen. Dazu gehört insbesondere die grundsätzliche Verpflichtung zur elektronischen Kommunikation im Vergabeverfahren sowohl für klassische wie auch für Sektorenauftraggeber (e-Vergabe) und weiterer elektronischer Instrumente, Methoden und Verfahren, die teilweise bereits seit dem 18. April 2016 verpflichtend angewendet werden müssen. Auch der Unterschwellenbereich mit der neuen Unterschwellenvergabeordnung (UVgO), die die VOL/A Abschnitt 1 ablösen wird, wird in Sachen „e-Vergabe mit der Vergabeverordnung im Oberschwellenbereich gleichziehen, wenn auch etwas später.
In diesem Zusammenhang ist wichtig:
Ab dem 01.01.2019 müssen öffentliche Auftraggeber elektronische Teilnahmeanträge und Angebote akzeptieren, auch wenn sie weiterhin die postalische Übermittlung fordern.
Fazit:
Die IT-technischen Voraussetzungen müssen daher noch in 2018 realisiert werden.

Seminarleitung:

Dipl.-Verw.-Wirt Michael Wankmüller war bis zu seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst im für die Bundesregierung federführenden Vergaberechtsreferat des Bundeswirtschaftsministeriums für nationale und internationale Fragen des Vergaberechts zuständig. In diesem Zusammenhang befasste er sich auch mit der Umsetzung von EU-Vergaberichtlinien in deutsches Recht, rechtlichen Fragen der elektronischen Auftragsvergabe sowie mit Aspekten der umweltfreundlichen und innovativen Beschaffung. Davor war er mehrere Jahre in der zentralen Beschaffung der Bundeswehrverwaltung tätig. Herr Wankmüller ist Mitautor zahlreicher Vergaberechtskommentare und aktuell Mitautor des neuen "Schnelleinstiegs" in die Unterschwellenvergabeordnung (UVgO), der unter dem Titel "Ley/Wankmüller: Die Unterschwellenvergabeordnung (UVgO 2017)" in der Verlagsgruppe Hüthig-Jehle-Rehm GmbH München erschienen ist.

Thorsten Schneider studierte Informationswirtschaft (Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Recht) an der Universität Karlsruhe (TH). Von 2005 bis 2007 war er bei der Staatskanzlei des Saarlandes als Mitarbeiter im Projektmanagement von CONIFERE, dem ressortübergreifenden Regierungsinformationssystem der saarländischen Landesverwaltung, tätig. Im Jahr 2008 war er neben der Staatskanzlei des Saarlandes ebenfalls für SAP Deutschland tätig. Im Jahr 2009 begann er seine Arbeit bei der cosinex GmbH, wo er bis 2012 Assistent der Geschäftsführung war. Seit 2012 ist er Leiter Projekte, Service & Support und seit 2014 Prokurist. In den letzten Jahren begleitete er zahlreiche Organisationen auf Bundes-, Landes- und auf kommunaler Ebene bei der Einführung der elektronischen Vergabe (E-Vergabe).

Urheberrechtshinweis:
Alle IT-Recht Seminare und deren Seminarinhalte sind urheberrechtlich geschützt.
cmt Recht Seminar GmbH, Welserstraße 25, 81373 München

Zielgruppe

  • Öffentliche Einkäufer, die erstmals den Vergabeprozess elektronisch durchführen sollen

  • Öffentliche Einkäufer, die sich für die neuen elektronischen Vergabeverfahren interessieren und diese einsetzen müssen

  • Unternehmen, die sich verstärkt an öffentlichen elektronischen Vergabeverfahren beteiligen wollen

Voraussetzungen

Keine.

Trainingsinhalte

Michael Wankmüller:

  • Die europarechtlichen Grundlagen der elektronischen Kommunikation bei der Vergabe öffentlicher Aufträge
    • Kurzer Rückblick auf 16 Jahre EU-Förderung der e-Vergabe
    • E-Vergabe als Teil der EU-Strategie „Europa 2020“
    • Grundsatz der verpflichtenden e-Vergabe nach den neuen EU-Richtlinien
    • Fakultative und verpflichtende Anwendung elektronischer Mittel nach den neuen EU-Richtlinien
  • Umsetzung in deutsches Recht
  • Elektronische Ansätze im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)
    • Grundsatz der elektronischen Kommunikation im Vergabeverfahren für alle Bereiche
    • Besondere Methoden und Instrumente im Vergabeverfahren
  • Weitere Ausgestaltung elektronischer Verfahren durch Rechtsverordnungen (Vergabeverordnung – VgV, Sektorenverordnung – SektVO, Konzessionsvergabeverordnung –KonzVgV, Vergabeverordnung für die Bereiche Verteidigung und Sicherheit – VsVgV)
    • Begriffe im Zusammenhang mit der elektronischen Kommunikation
    • Ausnahmen von der verpflichtenden elektronischen Kommunikation im Vergabeverfahren (Weitere Zulässigkeit des Mantelbogenverfahrens ?)
    • Zwingende elektronische Bekanntmachungen und elektronische Verfügbarkeit der Vergabeunterlagen und Bekanntmachungen
    • Allgemeine Anforderungen an den Einsatz elektronischer Mittel im Vergabeverfahren
    • Spezielle Anforderungen an die verwendeten elektronischen Mittel beim öffentlichen Auftraggeber
    • Einsatz alternativer (elektronischer) Mittel bei der Kommunikation
    • Angebotsfristen im elektronischen Kontext
    • Sicherstellung von Datenintegrität und Vertraulichkeit
    • Form und Übermittlung von Angeboten, Teilnahmeanträgen, Interessenbekundungen und Interessenbestätigungen im Vergabeverfahren
      • Grundsatz: Textform
      • Einzelfallbezogene Verhältnismäßigkeitsprüfung auf den eventuellen Einsatz fortgeschrittener oder qualifizierter elektronischer Signaturen
    • Weitere elektronische Instrumente, Verfahren und Methoden (e-certis, e-Kataloge, Einheitliche Europäische Eigenerklärung, Dynamisches Beschaffungssystem, e-Auktion)
    • Rechtschutz bei unterlassener e-Vergabe u.a.

Thorsten Schneider:

  • E-Vergabe-Begriffsbestimmung – Abgrenzung der unterschiedlichen Begrifflichkeiten E-Vergabeplattform, Veröffentlichungsplattform und Vergabemanagementsystem

  • Wie gelingt die E-Vergabe wirtschaftlich

  • Überblick über E-Vergabeplattformen in Deutschland

  • Welche Geschäftsmodelle gibt es?

  • Technische Voraussetzungen für die Nutzung einer E-Vergabeplattform bzw. eines Vergabemanagementsystems

  • Änderungen im E-Vergabeprozess im Zuge der Vergaberechtsreform

  • Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) und die aktuellen technischen Entwicklungen

  • Durchführung einer E-Vergabe in der Praxis am Beispiel des Deutschen Vergabeportals

  • Aktueller Stand der Xvergabe

Seminarzeiten

  • Dauer: 1 Tag
  • Zeiten:
    10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Preis pro Person

495,00 €
(589,05 € inkl. 19% USt.)

Preis je Teilnehmer. Inkl. Seminarunterlagen, Pausenverpflegung, Getränke, Mittagessen und Zertifikat. (Halbtages- und Abendveranstaltungen ohne Mittagessen)

TIPP: Bayerische Behörden erhalten Sonderpreise » hier informieren

Termine

Datum Ort Preis
07.11.2017 Berlin (Berlin) 495,00 €

Für Ihre Buchung von "Verpflichtende elektronische Auftragsvergabe - Rechtsgrundlagen, IT-Lösungen, Implementierung (E-Vergabe)" tragen Sie bitte rechts oben Ihren gewünschten Ort und Datum ein.

Seminare zu verwandten Themen

Seminar Dauer Kosten
Das neue Vergaberecht 2016/2017 – das Wichtigste für die Praxis 1 Tag 595,00 €
(708,05 € inkl. 19% USt.)
Vorbereitung und Durchführung des Vergabeverfahrens unter Berücksichtigung der Unterschwellenvergabeordnung 1 Tag 495,00 €
(589,05 € inkl. 19% USt.)
Vergaberecht intensiv für die Praxis unter Berücksichtigung des neuen Vergaberechts 2017 2 Tage 995,00 €
(1.184,05 € inkl. 19% USt.)
Vergabe von freiberuflichen Leistungen 1 Tag 495,00 €
(589,05 € inkl. 19% USt.)
IT-Beschaffertage 2017 2 Tage 790,00 €
(940,10 € inkl. 19% USt.)

Alternativ können Sie sich auch eine detaillierte Liste der Seminare dieses Themas als PDF herunterladen.

Seminarauswahl

  • Offenes Seminar
    Zu offenen Seminaren können sich alle Interessierten anmelden. Durchführungsgarantie ab 4 Teilnehmern.
  • Firmen-Seminar
    Firmenseminare nur für Mitarbeiter. Preise und Buchungsformalitäten entsprechen den Vereinbarungen, die mit Ihrer Firma getroffen wurden.
  • Inhouse-Seminar
    Inhouse-Seminare finden nur für Teilnehmer einer Firma bei Ihnen vor Ort statt. Termine und Inhalte in Absprache mit Ihnen.
  • Individual-Coaching
    Coaching wird für eine oder mehrere Personen angeboten. Im Fokus steht meist eine konkrete Problemlösung.
  • 495,00 €
    (589,05 € inkl. 19% USt.)

    Preis je Teilnehmer. Inkl. Seminarunterlagen, Pausenverpflegung, Getränke, Mittagessen und Zertifikat. (Halbtages- und Abendveranstaltungen ohne Mittagessen)

    TIPP: Bayerische Behörden erhalten Sonderpreise » hier informieren

    Jetzt buchen
    Verpflichtende elektronische Auftragsvergabe - Rechtsgrundlagen, IT-Lösungen, Implementierung (E-Vergabe)
    In diesem Seminar wird die aktuelle Entwicklung aufgegriffen und es werden die wichtigsten Inhalte der Vergaberechtsreform 2016 und 2017 im Ober- und Unterschwellenbereich mit dem Fokus auf die e-Vergabe praxisnah behandelt. Da die Reform große Änderungen gebracht hat, ist es für alle Marktakteure ratsam, sich mit den praxisrelevanten Neuerungen vertraut zu machen. Dazu gehört insbesondere die grundsätzliche Verpflichtung zur elektronischen Kommunikation im Vergabeverfahren sowohl für klassische wie auch für Sektorenauftraggeber (e-Vergabe) und weiterer elektronischer Instrumente, Methoden und Verfahren, die teilweise bereits seit dem 18. April 2016 verpflichtend angewendet werden müssen. Auch der Unterschwellenbereich mit der neuen Unterschwellenvergabeordnung (UVgO), die die VOL/A Abschnitt 1 ablösen wird, wird in Sachen „e-Vergabe mit der Vergabeverordnung im Oberschwellenbereich gleichziehen, wenn auch etwas später. In diesem Zusammenhang ist wichtig: Ab dem 01.01.2019 müssen öffentliche Auftraggeber elektronische Teilnahmeanträge und Angebote akzeptieren, auch wenn sie weiterhin die postalische Übermittlung fordern. Fazit: Die IT-technischen Voraussetzungen müssen daher noch in 2018 realisiert werden. Seminarleitung: Dipl.-Verw.-Wirt Michael Wankmüller war bis zu seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst im für die Bundesregierung federführenden Vergaberechtsreferat des Bundeswirtschaftsministeriums für nationale und internationale Fragen des Vergaberechts zuständig. In diesem Zusammenhang befasste er sich auch mit der Umsetzung von EU-Vergaberichtlinien in deutsches Recht, rechtlichen Fragen der elektronischen Auftragsvergabe sowie mit Aspekten der umweltfreundlichen und innovativen Beschaffung. Davor war er mehrere Jahre in der zentralen Beschaffung der Bundeswehrverwaltung tätig. Herr Wankmüller ist Mitautor zahlreicher Vergaberechtskommentare und aktuell Mitautor des neuen "Schnelleinstiegs" in die Unterschwellenvergabeordnung (UVgO), der unter dem Titel "Ley/Wankmüller: Die Unterschwellenvergabeordnung (UVgO 2017)" in der Verlagsgruppe Hüthig-Jehle-Rehm GmbH München erschienen ist. Thorsten Schneider studierte Informationswirtschaft (Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Recht) an der Universität Karlsruhe (TH). Von 2005 bis 2007 war er bei der Staatskanzlei des Saarlandes als Mitarbeiter im Projektmanagement von CONIFERE, dem ressortübergreifenden Regierungsinformationssystem der saarländischen Landesverwaltung, tätig. Im Jahr 2008 war er neben der Staatskanzlei des Saarlandes ebenfalls für SAP Deutschland tätig. Im Jahr 2009 begann er seine Arbeit bei der cosinex GmbH, wo er bis 2012 Assistent der Geschäftsführung war. Seit 2012 ist er Leiter Projekte, Service & Support und seit 2014 Prokurist. In den letzten Jahren begleitete er zahlreiche Organisationen auf Bundes-, Landes- und auf kommunaler Ebene bei der Einführung der elektronischen Vergabe (E-Vergabe). Urheberrechtshinweis: Alle IT-Recht Seminare und deren Seminarinhalte sind urheberrechtlich geschützt. cmt Recht Seminar GmbH, Welserstraße 25, 81373 München
    07.11.2017, 10:00 Uhr
    07.11.2017, 16:00 Uhr
    Berlin – Hotel NH Berlin Mitte
    Leipziger Straße 106-111
    10117 Berlin
    589,05
    07.11.2017
    Berlin – Hotel NH Berlin Mitte
    • Dauer: 1 Tag
    • Zeiten:
      10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Informationen

* Inklusive: Seminarunterlagen, Mittagessen, Pausenverpflegung, Getränke und Zertifikat. (Halbtages- und Abendveranstaltungen ohne Mittagessen)

** Bei dem Termin handet es sich um den Start-Termin. Die Folgetermine werden individuell mit Ihnen vereinbart.

Hinweis zu den Terminen:

Ausgebucht Ausgebucht
Durchführungsgarantie Durchführungsgarantie
Last Minute: Aktionspreis Last Minute: Aktionspreis

Teilnehmerstimmen

EVB-IT in Theorie und Praxis – Basis (mit den neuen EVB-IT Überlassung Typ A und Pflege S)

Dozentin ausgesprochen gut, tief in der Materie & kann sehr gut vermitteln

Y.K am 07.09.2016

R.M am 09.10.2015

EVB-IT Systemvertrag

Auch für Techniker interessant, da die Notwendigkeit am EVB-IT durch die Schulung deutlich wird.

A.T am 14.01.2016